Neue Publikationen und Vorträge
Newsletter

Aktuelles

GroKo-Klimascheitern: nicht peinlich, sondern Verstoß gegen Völkerrecht und Menschenrechte

Deutsche und EU-Klimaziele zu verfehlen, ist nicht peinlich - es ist völker- und menschenrechtswidrig. Schon die unambitionierten Ziele selbst sind rechtswidrig; umso mehr ist es ihre Verfehlung. Näher dazu unser neues Rechtsgutachten zum Paris-Abkommen (das auch an die Analyse zu den Menschenrechten aus "Theorie der Nachhaltigkeit" kurz erinnert) von Ende 2017. Ein verbessertes Update bietet ein neuer englischer Fachartikel: hier

Kritik der Kosten-Nutzen-Analyse am Beispiel Klimaökonomik - Nachhaltigkeit und Zahlen

Moderne Gesellschaften sind durch einen Trend zur Ökonomisierung geprägt. Und Forschung, Politik und Gesellschaft fokussieren sich mehr denn je auf Zahlen (respektive quantifizierbare und reproduzierbare Fakten). Die damit verbundenen Fehler und Schieflagen thematisiert die zweite Diss (phil.) von Felix Ekardt - auf Deutsch, Anfang 2019 dann bei Springer auch auf Englisch: hier

Fernreisen und irregeleitete Sinn-Suche in postreligiösen Zeiten

Unsere Fernreise-Begeisterung erzählt viel – über scheiternde Nachhaltigkeit, falsche Freiheitskonzepte und groteske Glückssuche in einer Welt ohne vorgegebenen Sinn. Das analysierte Felix Ekardt zuletzt in der ZEIT. Um die zwei Reizthemen Fernreisen und tierische Nahrungsmittel drehten sich auch (u.a.) zwei FNK-Tagungen im Frühsommer 2018 (siehe mittlere Spalte).

FNK gewinnt Deutschen IQ-Preis 2018: Felix Ekardt über Wandel, Transformation, Gefühle, Glück und Sinn

Unsere FNK ist für ihre unbequeme, transdisziplinäre Grundlagenforschung zur Nachhaltigkeit ausgezeichnet worden: hier. Warum ist Wandel so schwierig, individuell und gesellschaftlich? Welche Rolle spielen unsere Gefühle? Warum haben die mit dem stärksten Faktenwissen und den stärksten Werthaltungen oft die schlechteste Klimabilanz? Was gibt uns Glück und Sinn im scheinbar postmetaphysischen Zeitalter? Ein MDR-Interview dazu sowie zu den Taschenbüchern "Wir können uns ändern" und "Kurzschluss" findet sich hier

Taschenbuch "Kurzschluss: Wie einfache Wahrheiten die Demokratie untergraben"

Nicht nur Populisten – alle Menschen neigen zur Vereinfachung. Wenn wir Unsicherheit und Komplexität nicht zulassen, haben Demokratie und Nachhaltigkeit keine Chance. Und die offene Gesellschaft droht, eine historische Ausnahmeerscheinung zu bleiben. Und zwar gerade nicht nur wegen "der Populisten". Mit diesen Gegenthesen zum aktuellen Mainstream-Diskurs - sowie mit Grundkonzepten wie Vernunft, Wahrheit und Freiheit - beschäftigt sich das neue Buch von Felix Ekardt: hier. Kurz präsentiert wird die These auch in der ZEIT.

Alle Meldungen

Newsletter

Newsletter-Bestellung, Datenschutzerklärung, ältere Newsletter

  1. Einzelne zuletzt erschienene Newsletter (5-6 jährlich) finden sich unten zum Nachlesen.
  2. Die Bestellung unseres Newsletters ist wegen des neuen EU-Datenschutzrechts ab sofort nur noch per E-Mail, die wörtlich den u.g. Text enthält, möglich. Alle anderen Bestell-Mails werden nicht bearbeitet und nach spätestens 72 Stunden gelöscht: Liebe Forschungsstelle Nachhaltigkeit und Klimapolitik, ich möchte gerne Ihre rund 5-6mal jährlich erscheinende kostenlose Rundmail bestellen. Ich willige ein, dass Sie diese eben genannten Rundmails zusenden. Meine Daten werden ausschließlich zu diesem Zweck genutzt. Eine Weitergabe an Dritte erfolgt nicht. Ich kann die Einwilligung jederzeit per E-Mail an info@sustainability-justice-climate.eu oder per Brief unter Nennung der Mailadresse an Felix Ekardt, Könneritzstraße 41, D-04229 Leipzig widerrufen. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen und bin mir ihr einverstanden. Viele Grüße, Vorname Nachname
  3. Neben unserer Datenschutzerklärung kann auch unser Auftragsdaten-Verarbeitungs-Vertrag eingesehen werden.
  4. Auf Englisch existiert bislang kein Newsletter, sondern lediglich die Praxis, persönliche Kollegen und Bekannte gelegentlich über unsere auf Englisch nachlesbaren Forschungsergebnisse zu informieren.

Landnutzung, Klima-Haftung, Ozeanversauerung, soziale Nachhaltigkeit, Stadt von übermorgen usw. (13. Dezember 2017)

  1. zur Arbeit der FNK (und zu den beiden 2017er-Taschenbüchern von Felix Ekardt, in der Fußzeile rot markiert) gab es beim MDR ein ausführliches Interview, nachhörbar hier (ähnlich angelegt, aber sehr kurz, ein Gespräch mit Volly Tanner hier).
  2. Im Rahmen des Leibniz-Wissenschaftscampus Phosphorforschung Rostock erarbeitet die FNK langjährig, u.a. in fünf Drittmittelprojekten (BMBF, BMBF, Leibniz-Gemeinschaft, Böll-Stipendium, DBU-Stipendium), Kernelemente einer Landnutzungs-Governance für eine nachhaltige Landwirtschaft. Zuletzt haben wir dabei an einem umfassenden Überblick zur aktuellen Phosphor-Forschung mitgearbeitet, erschienen in Ambio: hier.
  3. An den Phosphorcampus angedockt ist das langjährige (gemeinsam mit vielen Institutionen durchgeführte) Projekt zur Ozeanversauerung Bioacid. Einen Überblick über wesentliche Ergebnisse bietet eine neue Broschüre: hier. Zur Rolle von Felix Ekardt gibt es ein kurzes deutsch-englisches Porträt hier.
  4. Zur schwierigen Frage, ob man den Klimawandel über Haftungsklagen gegen einzelne (Energie-)Konzerne adressieren kann, gab es zuletzt Gespräche von Felix Ekardt mit MDR und FAZ; ausführlich für die Legal Tribune Online hier.
  5. Zum etwas schwierigen Begriff und Konzept „soziale Nachhaltigkeit“ gibt es einen neuen Kommentar in der Süddeutschen Zeitung: hier.
  6. In der von Felix Ekardt (mit Udo Kuckartz, Uwe Schneidewind und Markus Vogt) herausgegebenen Metropolis-Reihe Beiträge zur sozialwissenschaftlichen Nachhaltigkeitsforschung sind (von außerhalb der FNK) einige neue Bände erschienen u.a. zur Klimagerechtigkeit, zur theologischen Umweltethik und zum japanischen Atom-Diskurs; auch die letzten FNK-Bände zu Bioenergie, Biodiversitätsökonomie, CETA/ TTIP usw. sind weiterhin aktuell: hier.
  7. Zur Stadt von übermorgen arbeitet die FNK für BBSR/ BMUB seit einem Jahr in einem Konsortium unter Führung von Urbanista an der Identifikation von Trends und Konzepten, u.a. auch mit einer ganzen Reihe von Workshops. Schriftliche Ergebnisse folgen 2018.
  8. Vorträge von Felix Ekardt gibt es in den nächsten Wochen in Eichstätt, Hannover und Kaiserslautern: hier. Wie jedes Jahr wird die Vortragstätigkeit dann ab Februar/ März wieder intensiver.

Paris-Abkommen stärker als gedacht - EEG - Fluglärm - Zukunft der Demokratie (15. November 2017)

  1. die FNK arbeitet an einem Rechtsgutachten für den SFV, in dem – konträr zu COP 23 und Jamaika-Verhandlungen in ihrer Ambitionsarmut – gezeigt wird, dass Art. 2 des gescholtenen Pariser Klima-Abkommens unter Zugrundelegung des naturwissenschaftlichen Erkenntnisstandes völkerrechtlich verbindlich zu globalen Nullemissionen (bei Strom, Wärme, Treibstoff usw.) verpflichtet. Schärfen die Staaten – wie auch Deutschland und die EU – ihre bislang völlig unzureichenden Klimaziele nicht zeitnah massiv nach, ist dies daher nicht einfach nur bedauerlich, wie meist suggeriert wird, sondern ein Rechtsverstoß (übrigens auch gegen Menschenrechte). Das Gutachten wird ungefähr zum Jahreswechsel vorliegen, Presseanfragen begleitend zur COP sind aber bereits möglich. Einige Aspekte werden am Mittwochmittag auf einem Side Event der COP von Germanwatch und Heinrich-Böll-Stiftung in Bonn für ein Fachpublikum zur Diskussion gestellt.
  2. In Kürze erscheint der seit langem von der FNK stark mitgestaltete EEG-Kommentar im Erich Schmidt Verlag in 5. Auflage. Die Mitherausgeberschaft geht dabei von Felix Ekardt auf Bettina Hennig als ebenfalls langjähriges FNK-Mitglied über: https://www.esv.info/978-3-503-15813-3
  3. Der Nomos-Kommentar zum Fluglärmrecht von Felix Ekardt von 2010 erscheint Anfang 2018 mit der in diesem Gebiet führenden Rechtsanwältin Franziska Heß als weiterer Autorin in einer 2. Auflage.
  4. Felix Ekardts neues Taschenbuch „Kurzschluss: Wie einfache Wahrheiten die Demokratie untergraben“ (siehe unten und hier) ist bei Publik-Forum Buch des Monats Oktober: hier.
  5. Vorträge von Felix Ekardt gibt es in den nächsten Wochen in Südtirol, Berlin, Eberswalde, Eichstätt und dreimal in Dresden: hier.

Nachh. Konsum, Diesel-Recht, Grenzen von Technik, sozialer Wandel, Luther, einfache Wahrheiten, Kopftuch, erneuerbare Energien u.a. (8. September 2017)

  1. beim Dieselskandal können und müssen staatliche und kommunale Behörden einschreiten – eine kurze rechtliche Analyse dazu finden Sie hier.
  2. ein neuer Text in der ZEIT von Felix Ekardt äußert sich zu den Grenzen von Technik, von nachhaltigem Konsum und dazu, dass bessere Nachhaltigkeitspolitik letztlich an den gleichen menschlichen Hemmnissen scheitert wie freiwilliger nachhaltiger Konsum und sozialer Wandel deshalb nicht auf beherzte Forderungen an einzelne Akteure reduzierbar ist (hier). Dazu auch ein vierseitiges Interview im SPIEGEL Wissen „Paradies Erde“ vom April (hier). Grundlage ist jeweils Felix Ekardts Oekom-Taschenbuch über gesellschaftlichen Wandel vom März 2017 (hier).
  3. Ebenfalls über diese Themen und zugleich darüber, ob eine stärker in Richtung Staat weiterentwickelte EU der richtige Schritt nach vorn wäre, diskutierten Felix Ekardt und Ulrike Guérot eine Stunde auf DLF Kultur: hier
  4. Am 28. September, 14:00-18:30h finden in Berlin-Mitte die von der FNK gemeinsam mit der Energierechtskanzlei von Bredow Valentin Herz veranstalteten 7. Berliner Gespräche zu Energierecht und Energiepolitik mit fünf interessanten Vorträgen zu Stand und Perspektiven von Ausschreibungen in der Energiepolitik statt. Programm und Anmeldung: hier
  5. Flucht und Terror machen die alte Frage danach, was man in liberalen Demokratien regeln darf, aktueller denn je. Dem widmet sich im Gefolge früherer Analysen ein neuer Fachartikel, ausgehend vom Kopftuch-Streit: hier
  6. Alle denken bei „einfachen Wahrheiten“ an (Rechts-)Populisten – dabei ist auch die gängige Politik, Wissenschaft und Medienlandschaft (inklusive kritischer Stimmen) zu Themen wie Energiewende, Sozialpolitik, Wachstum, Terror u.a.m.) voll von solchen Kurzschlüssen. Der drastische Mangel an Nachhaltigkeit moderner Gesellschaften z.B. soll „einfach“ durch entschlossene Politik „gelöst“ werden – doch sind die absehbaren Hindernisse weitgehend die gleichen wie bei einem rein freiwillig nachhaltigeren Konsum. Die verbreitete Begeisterung für allzu einfache Lösungen drängt zu der Frage, ob dahinter allgemein-menschliche Tendenzen stehen, die in letzter Instanz Vernunft und Demokratie in ihrer Komplexität historisch eher zur Ausnahme als zur Regel zu machen drohen. Dem widmet sich Felix Ekardts Taschenbuch „Kurzschluss: Wie einfache Wahrheiten die Demokratie untergraben“, das Anfang Oktober erscheint: hier
  7. Im Jubiläumsjahr der Reformation analysiert ein Beitrag in der Süddt. Zeitung von Felix Ekardt einen besonderen Aspekt sozialen Wandels, der ihn seit 20 Jahren beschäftigt: nämlich die ambivalenten Beiträge des lutherischen und calvinistischen Protestantismus für Menschenrechte, Demokratie, Nachhaltigkeit u.a.m.: hier
  8. Vorträge im August, September, Oktober von Felix Ekardt finden sich hier, u.a. in Berlin, Kopenhagen, Erfurt, Dresden, Köln, Greifswald und Halle.
  9. Buchtausch: Die FNK tauscht gerne auf dem Postweg Exemplare der 3. Aufl. 2016 (= 2. Aufl. der Neuausgabe) von Theorie der Nachhaltigkeit von Felix Ekardt (hier) gegen ungefähr gleichwertige Bücher (oder mehrere preiswertere Bücher) zu Fragen aus dem Themenspektrum der FNK. Angebote dazu gerne an info@sustainability-justice-climate.eu.