Neue Publikationen und Vorträge
Newsletter

Aktuelles

Wie die Transformation zur Nachhaltigkeit gelingt

Dies behandelt unsere Tagung am 3. Juni in Berlin. Globale Umweltziele bei Klima und Biodiversität implizieren null fossile Brennstoffe bei Strom, Wärme, Mobilität, Plastik, Agrar – und drastisch weniger tierische Nahrungsmittel. Und zwar in rund zwei Dekaden. Unser Fußabdruck in Europa gehört weiterhin zu den größten weltweit. Und rein technische Optionen können das Problem nicht lösen. Politiker und Wähler – und Unternehmen und Konsumenten – sind in Teufelskreisen voneinander abhängig und schieben sich gegenseitig die Verantwortung für den Wandel zur Nachhaltigkeit zu. Die Tagung fragt, wie daraus ein produktives Wechselspiel werden kann. Siehe als Hintergrund auch Felix Ekardts Taschenbuch Wir können uns ändern.

Fridays for Future: Sanktionen für Schule-Schwänzen verstoßen gegen Grundrechte

Fridays-for-Future-Demonstrationen als Schwänzen zu sanktionieren, wie es aktuell versucht wird, ist rechtswidrig. Denn FFF ist auf die Wiederherstellung rechtmäßiger Zustände im Klimaschutz gerichtet. Kommt dies zur meist geringen Dauer des Schulausfalls, der grundsätzlichen Kompatibilität mit dem Bildungsanliegen der Schule und dem Gewicht der Versammlungsfreiheit hinzu, sind Sanktionen gegen entsprechende Schüler/innen nicht mehr vertretbar. U.E. gilt das neben Deutschland auch in anderen EU-Staaten. Das Rechtsgutachten von Felix Ekardt findet sich hier

IPCC zu optimistisch - GroKo-Klimascheitern als Verstoß gegen Menschenrechte und Paris-Abkommen - Klimaklage beim BVerfG

Deutsche und EU-Klimaziele zu verfehlen, ist nicht peinlich - es ist völker- und menschenrechtswidrig. Schon die unambitionierten Ziele selbst sind rechtswidrig; umso mehr ist es ihre Verfehlung. Die Menschenrechts-Argumentation dazu findet sich schon in Felix Ekardts Habilschrift "Theorie der Nachhaltigkeit" (3. Aufl. = 2. Aufl. der Neuausgabe 2016). Unser neuer englischer Fachartikel hier zeigt zum Paris-Abkommen, dass global Nullemissionen in zwei Dekaden nötig wären - und dass der IPCC insoweit noch zu optimistisch ist. All dies zusammen trägt unsere Klimaklage vor dem BVerfG (zur Pressemitteilung vom 26.11.2018: links im Reiter "Klimagerechtigkeit").

Kritik der Kosten-Nutzen-Analyse am Beispiel Klimaökonomik - Nachhaltigkeit und Zahlen

Moderne Gesellschaften sind durch einen Trend zur Ökonomisierung geprägt. Und Forschung, Politik und Gesellschaft fokussieren sich mehr denn je auf Zahlen (respektive quantifizierbare und reproduzierbare Fakten). Die damit verbundenen Fehler und Schieflagen thematisiert die zweite Diss (phil.) von Felix Ekardt - auf Deutsch, Anfang 2019 dann bei Springer auch auf Englisch: hier

Fernreisen und tierische Nahrungsmittel - zwei große Nachhaltigkeits-Streitfelder, auch unter Ökos

Unsere Fernreise-Begeisterung erzählt viel – über scheiternde Nachhaltigkeit, falsche Freiheitskonzepte und groteske Glückssuche in einer Welt ohne vorgegebenen Sinn. Dies und der Streit um den Konsum von Fleisch und tierischen Nahrungsmitteln bringt auch viele Ökos ins Schwitzen. Das analysierte Felix Ekardt zuletzt in zwei Artikeln in der ZEIT. Um die zwei Reizthemen Fernreisen und tierische Nahrungsmittel drehten sich auch (u.a.) zwei FNK-Tagungen im April und Juni 2019 (siehe mittlere Spalte).

Alle Meldungen

Impressum

Kontakt und Datenschutzerklärung

Unsere Datenschutzerklärung findet sich hier. Mailpost bitte an info@sustainability-justice-climate.eu oder an felix.ekardt@uni-rostock.de. Generell bevorzugen wir als weitgehend papierloses Büro Mails gegenüber Briefsendungen.

Postanschrift: Prof. Dr. Felix Ekardt, LL.M., M.A., Forschungsstelle Nachhaltigkeit und Klimapolitik, Könneritzstraße 41, D-04229 Leipzig. Tel. +49-0341-49277866 oder -867, Fax +49-0341-24659876. Bitte diese Kontaktdaten einheitlich verwenden, auch für Post an die Universität Rostock. Das Berliner Büro der Forschungsstelle befindet sich in der Littenstraße 105, D-10179 Berlin, Tel. 030-809248249.

Verantwortlich für den Inhalt: Felix Ekardt

Haftungsausschluss und rechtlicher Hinweis

Die Forschungsstelle als Institut ist ein Netzwerk und keine juristische Person, also kein Verein, keine Kapitalgesellschaft und auch kein Kaufmann und keine Personenhandelsgesellschaft. Bei Aufträgen werden entweder Felix Ekardt allein oder Felix Ekardt gemeinsam mit einem oder mehreren weiteren Mitgliedern der Forschungsstelle als natürliche Personen, die freiberuflich Texte, Gutachten und Studien erstellen sowie Vorträge halten und ähnliche Leistungen erbringen, Vertragspartner, nicht dagegen die Forschungsstelle als solche. - Für die Inhalte verlinkter Seiten wird keine Haftung übernommen.

Kompatibilität

Diese Seite wurde mit Camino, Firefox, Opera, Omniweb, Safari und dem Internet Explorer (versions 6, 7 und 8) getestet.

Die HTML-Vorlagen und die Inhalte wurden mit dem w3.org validator auf Richtigkeit geprüft.

Gestaltung und Programmierung

Davor Šušnjar hat diese Homepage gestaltet, die Vorlagen und Stildateien programmiert sowie das Logo entworfen. Benutzte Werkzeuge: Vim, Perl, MetaPost und Gimp.

Über das Logo