Neue Publikationen und Vorträge
Newsletter

Aktuelles

GroKo-Klimascheitern: nicht peinlich, sondern Verstoß gegen Völkerrecht und Menschenrechte

Deutsche und EU-Klimaziele zu verfehlen, ist nicht peinlich - es ist völker- und menschenrechtswidrig. Schon die unambitionierten Ziele selbst sind rechtswidrig; umso mehr ist es ihre Verfehlung. Näher dazu unser neues Rechtsgutachten zum Paris-Abkommen (das auch an die Analyse zu den Menschenrechten aus "Theorie der Nachhaltigkeit" kurz erinnert) von Ende 2017. Ein verbessertes Update bietet ein neuer englischer Fachartikel: hier

Kritik der Kosten-Nutzen-Analyse am Beispiel Klimaökonomik - Nachhaltigkeit und Zahlen

Moderne Gesellschaften sind durch einen Trend zur Ökonomisierung geprägt. Und Forschung, Politik und Gesellschaft fokussieren sich mehr denn je auf Zahlen (respektive quantifizierbare und reproduzierbare Fakten). Die damit verbundenen Fehler und Schieflagen thematisiert die zweite Diss (phil.) von Felix Ekardt - auf Deutsch, Anfang 2019 dann bei Springer auch auf Englisch: hier

Fernreisen und irregeleitete Sinn-Suche in postreligiösen Zeiten

Unsere Fernreise-Begeisterung erzählt viel – über scheiternde Nachhaltigkeit, falsche Freiheitskonzepte und groteske Glückssuche in einer Welt ohne vorgegebenen Sinn. Das analysierte Felix Ekardt zuletzt in der ZEIT. Um die zwei Reizthemen Fernreisen und tierische Nahrungsmittel drehten sich auch (u.a.) zwei FNK-Tagungen im Frühsommer 2018 (siehe mittlere Spalte).

FNK gewinnt Deutschen IQ-Preis 2018: Felix Ekardt über Wandel, Transformation, Gefühle, Glück und Sinn

Unsere FNK ist für ihre unbequeme, transdisziplinäre Grundlagenforschung zur Nachhaltigkeit ausgezeichnet worden: hier. Warum ist Wandel so schwierig, individuell und gesellschaftlich? Welche Rolle spielen unsere Gefühle? Warum haben die mit dem stärksten Faktenwissen und den stärksten Werthaltungen oft die schlechteste Klimabilanz? Was gibt uns Glück und Sinn im scheinbar postmetaphysischen Zeitalter? Ein MDR-Interview dazu sowie zu den Taschenbüchern "Wir können uns ändern" und "Kurzschluss" findet sich hier

Taschenbuch "Kurzschluss: Wie einfache Wahrheiten die Demokratie untergraben"

Nicht nur Populisten – alle Menschen neigen zur Vereinfachung. Wenn wir Unsicherheit und Komplexität nicht zulassen, haben Demokratie und Nachhaltigkeit keine Chance. Und die offene Gesellschaft droht, eine historische Ausnahmeerscheinung zu bleiben. Und zwar gerade nicht nur wegen "der Populisten". Mit diesen Gegenthesen zum aktuellen Mainstream-Diskurs - sowie mit Grundkonzepten wie Vernunft, Wahrheit und Freiheit - beschäftigt sich das neue Buch von Felix Ekardt: hier. Kurz präsentiert wird die These auch in der ZEIT.

Alle Meldungen

Jessica Stubenrauch

Foto von jessica Stubenrauch

Dipl. Geogr. Dipl. Finw. Jessica Stubenrauch ist seit 2012 Mitglied der Forschungsstelle Nachhaltigkeit und Klimapolitik. Seit 2015 promoviert sie in Kooperation mit dem Leibniz-WissenschaftsCampus Phosphorforschung in Rostock zu dem Thema einer nachhaltigen Phosphor-Governance in ländervergleichender Perspektive. Schwerpunktmäßig beschäftigt sie sich mit einem Rechtsvergleich zwischen Deutschland/der EU sowie dem Schwellenland Costa Rica und dem Entwicklungsland Nicaragua. Fragen der Landnutzung, der möglichen Schließung von Nährstoffkreisläufen in nachhaltigen Landwirtschaftssystemen sowie des hiermit verbundenen Boden- Klima- und Biodiversitätsschutzes werden vergleichend betrachtet. Seit März 2018 ist Jessica Stubenrauch als wissenschaftliche Mitarbeiterin in dem Kooperations-Projekt InnoSoilPhos (Innovative Solutions to Sustainable Soil Phosphorus Management) tätig und untersucht hier insbesondere mögliche WTO-Bezüge der Phosphor- und Landnutzungs-Governance.

Jessica Stubenrauch studierte Geographie, mit den Nebenfächern Umwelt- und Planungsrecht und Volkswirtschaftslehre an der Universität in Leipzig (Diplomarbeit zum Thema „Schleichende Schadstoffanreicherung in Böden und Rechtswirkungsanalyse am Beispiel des Schwermetalls Cadmium“. Nach einem Auslandspraktikum im Bereich der Umweltbildung in Costa Rica leitete sie 2013 eine dreiwöchige geographische Exkursion nach Costa Rica und Nicaragua. Ihr erstes Studium absolvierte Jessica Stubenrauch im Bereich der Steuer- und Staatsfinanzlehre und blickt diesbezüglich auch auf Arbeitserfahrung im Bereich der öffentlichen Verwaltung zurück.

Als Mitglied des Landesarbeitskreises Landwirtschaft für den BUND Landesverband Sachsen e.V. ist Jessica Stubenrauch ehrenamtlich mit Umweltschutz und nachhaltiger Landwirtschaft beschäftigt.

Publikationen

  1. Landnutzungs- und düngungsbezogener Klimaschutz in europa- und völkerrechtlicher Perspektive, in: Zeitschrift für Umweltrecht 2018, Heft 3 (zusammen mit Felix Ekardt, Jutta Wieding und Beatrice Garske) (i.E.).

  2. Phosphorus Governance, in: Schnug, Ewald/de Kok, Luit (Hg.): Phosphorus 100 % Zero, Berlin 2016, S. 331-347 (zusammen mit Felix Ekardt, Beatrice Garske und Jutta Wieding).

  3. Legal Instruments for Phosphorus Supply Security, in: Journal for Environmental and Planning Law 12/2015, S. 343-361 (zusammen mit Felix Ekardt, Jessica Stubenrauch und Jutta Wieding).

  4. Landwirtschaftskonzept für Sachsen – BUNDposition, Dresden 2015 (zusammen mit Felix Ekardt und Beatrice Garske)

  5. Schadstoffanreicherungen in Böden als Governance- und Rechtsproblem – das Beispiel Cadmium: Zugleich zu einigen Grundproblemen von Ordnungsrecht, JbUTR 2013, S. 173 – 187 (zusammen mit Prof. Dr. Felix Ekardt).

  6. Ein Menschenrecht auf Wasser, Zeitschrift für Umwelt- und Planungsrecht (ZUR) 2010, Heft 11, S. 521 – 542.

Vorträge

  1. Governance Aspects of Soil-P-Management – Vortrag auf der BonaRes-Konferenz in Berlin (28.02.2018) (zusammen mit Felix Ekardt und Beatrice Garske)

  2. Animal Food, Land-Use Governance, and Phosphorus Governance – Vortrag auf der BonaRes-Konferenz in Berlin (28.02.2018) (zusammen mit Felix Ekardt und Beatrice Garske)

  3. Völker- und europarechtliche Zielvorgaben zu einschlägigen Umweltproblemen – Vortrag im Rahmen der Tagung „Nachhaltige Landwirtschaft und die Zukunft tierischer Nahrungsmittel“ an der Evangelischen Akademie Wittenberg (22.04.2017) (zusammen mit Caroline Douhaire).

  4. Fósforo y Uso de la Tierra - Posibilidades de crear una Agricultura Sostenible en el Futuro (Phosphor und Landnutzung – Möglichkeiten einer nachhaltigen Landwirtschaft der Zukunft) (01.12.2016) – Vortrag an der Zentralamerikanischen Universität (UCA)/ Nitlapan, Managua, Nicaragua.

  5. Impulsreferat zu „Cadmium in Böden, Pflanzen und Nahrungsmitteln“ vor der Kommission Bodenschutz, Untergruppe Schadstoffeinträge (03/2011).